yoga-lehrerin-keril-achtenhagen©Gutshaus Ludorf
Gastbeitrag, Reiseempfehlungen

Wie ich nach 22 Jahren endlich Yoga-Lehrerin wurde

Keril Achtenhagen ist Gastgeberin im Gutshaus Ludorf an der Müritz. Das Gutshaus liegt zauberhaft inmitten der Mecklenburger Seenplatte. Nach behutsamer Sanierung wurde das Haus als familiengeführtes Hotel 1999/2000 eröffnet. Gäste genießen seitdem das einzigartige Flair eines typisch mecklenburgischen Gutshauses, Ruhe und Erholung und hervorragende Küche mit regionalen Produkten nach der Philosophie der Slow Food Bewegung. Dieses wunderbare, persönlich geführte Landgut-Hotel haben wir für Sie als Unterkunft für die Auszeitreise – Yoga Wochenende an der Müritz – ausgewählt. In ihrem Gastbeitrag erzählt uns Keril wie sie dazu kam, nach 22 Jahren Gastgeberinnentätigkeit eine Yoga-Ausbildung zu beginnen und wie die Yoga-Praxis ihr Leben veränderte.

Wie alles begann

Yoga interessiert mich schon seit fast 20 Jahren. Ich lernte es durch unsere frühere Ayurvedatherapeutin Andrea kennen. Da es zu dieser Zeit an der Müritz kaum Yogalehrer gab, bei denen man praktizieren und üben konnte, beschloss ich kurzerhand, selbst eine Ausbildung zur Lehrerin für Hatha Yoga zu absolvieren. Als Lehrerin suchte ich mir keine Geringere als die große Anna Trökes in Berlin aus. Ich war stolz, dass sie mich aufnahm und ging in dieser Zeit durch Höhen und Tiefen.

Die Entscheidung

Es war nicht einfach für mich, immer wieder Wochenenden in Berlin zu verbringen und im Sommer sogar eine ganze Ausbildungswoche im Allgäu. Schließlich war ich ja Vollzeitgastgeberin im Hotel, Mutter und Ehefrau, mit Haus und Garten.

Nach einem Jahr sollten wir die ersten Vorstellstunden geben. Ich fühlte mich überhaupt noch nicht in der Lage dazu. Die Anatomie des menschlichen Körpers hatte ich noch gar nicht drauf und mein Selbstwertgefühl war auch nicht das Beste. Kurzum, ich traute mir das nicht zu und merkte, dass ich eine Entscheidung treffen musste. Ich erinnere mich noch genau daran, wie ich an einem schönen Sommerabend mit meinem Mann auf unserer Gartenbank saß und laut nachdachte. Mein Fazit war, dass ich einfach nicht genug Zeit hatte, neben meinen ganzen anderen Aufgaben, die Ausbildung erfolgreich weiterführen zu können. Immerhin sollte die Ausbildung vier Jahre dauern. Also beendete ich sie.

Die Neuausrichtung

Doch es war nicht umsonst, denn ich habe einige neue Freundinnen gewonnen, die nun schon seit vielen Jahren als fertige Yogalehrerinnen ihre Kurse in unserem Haus anbieten. Und auch ich selbst blieb dran und übte weiter. Im Laufe der Jahre entdeckte ich meine Liebe für Kundalini Yoga, das Yoga der Energie. Meine Kinder stiegen in unser Hotel mit ein. Somit hatte ich mehr Zeit für mich. Ich habe mich weiterentwickelt und bin selbstbewusster geworden.

Keril Achtenhagen - Yoga Lehrerin©Gutshaus Ludorf

Eine Freundin aus früheren Jahren, jetzt meine Lehrerin, gab mir den Tipp, für eine Ausbildung zur Lehrerin für Kundalini Yoga bei Satya Singh in Hamburg. Gesagt, getan. Ich absolvierte diese Ausbildung. Es war gerade die Zeit der Corona-Pandemie und ich konnte mich voll und ganz auf Yoga konzentrieren. Heutzutage finden solche Ausbildungen ja meistens hybrid statt. Ich sah es vorrangig für meine persönliche Entwicklung, unterrichtete aber bereits parallel eine kleine Frauengruppe.

Wenn du etwas lernen möchtest, studiere es. Wenn du etwas wissen möchtest, lies darüber.  Wenn du etwas meistern möchtest, unterrichte es. (Yogi Bhajan)

Ich lerne jeden Tag dazu. Die ätherischen Öle kamen zu mir, Energiearbeit und so vieles, was mich in meine Kraft, meine Liebe, meine Energie, mein inneres Strahlen und meine Freude bringt. Das möchte ich nun auch an andere weitergeben.

Mehr Informationen zum Yoga-Wochenende erhalten Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.